vom Hagen & Funke GmbH
Maschinen für die Kabel-, Draht- und Kunststoffindustrie
Kicken: Beschreibung sehen

BÄTHS

Klicken: Beschreibung sehen

BÄTHS

Klicken: Beschreibung sehen

BÄTHP

Klicken: Beschreibung sehen

BÄTHP

Klicken: Beschreibung sehen

BÄZH-C

Klicken: Beschreibung sehen

BÄZH-C

Bändermaschinen

Verschiedenste Anwendungen als Zentral- oder Tangentialbandwickler in der Kabel- und Kunststoffrohrindustrie.

Konstante Zugkraft in den Bandprodukten durch geregelte Bremsen oder optional bei Zentralbandwicklern durch einen tänzergeregelten Antrieb mit Servomotor.

Tangentialbandwickler

Es können zwei oder vier Wickelköpfe angeboten werden. Für Bänder, die mit thermischen Klebern beschichtet sind, können Heizgebläse installiert werden, um den Kleber zu aktivieren.

Um bei laufendem Prozess Einlaufwinkel oder Einlaufpunkt korrigieren zu können, werden Elektromotoren eingesetzt, die die notwendige Feinjustierung, während des Wickelns ermöglichen. Damit entfällt das Stoppen des Bandwicklers und das aufwendige Starten nach einer Korrektur. Die Positionserfassung erfolgt durch Inkrementalgeber und einen Konverter zur digitalen Übertragung von Signalen über die Rotorschleifringe.

Zentralbandwickler

Durch Verwendung von Kohlefaserrotoren können hohe Drehzahlen erreicht werden. Bei der Bewicklung laufen die Bänder innerhalb des Rotors. Negative aerodynamische Einflüsse werden reduziert und es entstehen geringere Zugkräfte im Band. Dadurch können höhere Rotordrehzahlen realisiert werden.

Ein Stroboskop, das mit Liniengeschwindigkeit synchronisiert wird, ermöglicht eine Beobachtung des Bandablaufes in allen Drehzahlbereichen.

Schmutzpartikel die durch eine Bandbeschichtung entstehen, können schon während der Produktion durch eine Absaugvorrichtung entfernt werden, um den Wickelraum der Maschine zu reinigen.